Dienstag, 24. Mai 2016

Ein Teleskop erzählt, wie es auf ein Mondfoto vorbereitet wird

Dies ist ein Eintrag, der für die Astrozwerge geschrieben wurde. Dort geht es zu ihrem Blog (Klick) und das ist ihr Twitteraccount (Klick)


Hallo!

Ich bin ein Newtonspiegel (benannt nach meinem Erfinder Isaac Newton) in der Größe 150/750 (die erste Zahl steht dabei für meinen Durchmesser, die zweite Zahl für meine Länge in Millimetern. Ich habe also einen Durchmesser von 15 cm, und eine Länge von 75 cm). Außerdem besitze ich eine sogenannte Go-To-Steuerung. (Go-To kommt aus dem Englischen, und bedeutet so viel wie 'gehe Zu')


So sehe ich aus. :)

Mein Besitzer hat diese Go-To-Steuerung am 21.05.2016 dazu verwendet, ein Foto vom Vollmond zu knipsen, und ich erzähle Euch Heute, wie er mich darauf vorbereitet hat.

Zunächst brauche ich einen Platz, von dem ich freie Sicht in die Richtung habe, in der der Mond dann später am Himmel steht. (Der Mond startet seinen Weg über den Himmel jeden Tag etwas später, und jeden Tag etwas weiter Östlich als am Vortag)

Wenn der geeignete Platz gefunden ist, werde ich aufgestellt, und verkabelt. Meine Steuerung und meine Richtmotoren brauchen 12 Volt, die sie entweder aus einer Autobatterie, einem Netzteil, oder einem Akku bekommen.

Sobald ich Strom habe, kann mein Besitzer damit beginnen meine Go-To-Steuerung mit Daten zu füttern. Damit ich richtig Funktioniere, muss ich Wissen in welchem Längen- und Breitengrad ich mich gerade befinde, ich brauche die genaue Uhrzeit, ich muss Wissen in welcher Zeitzone ich bin und ob dort gerade Sommerzeit ist. 
 

Sieht fast so aus, wie die Fernbedienung von einem Fernseher: Meine Go-To-Steuerung

Anschließend kann mein Besitzer mit dem sogenannten 'Alignment' beginnen. (Alignment kommt ebenfalls aus dem Englischen, und bedeutet so viel wie 'Ausrichten') Dafür setzt er ein Okular mit möglichst größer Vergrößerung in meinen Okularauszug, und stellt es so ein, dass er ein scharfes Bild hat. In meinem Computer sind verschiedene Ausrichtungssterne gespeichert. Davon wählt mein Besitzer einen aus, und richtet mich so auf ihn aus, dass er exakt in der Mitte des Okulars erscheint. Dann teilt mir mein Besitzer mit, dass ich genau auf den ausgewählten Stern ausgerichtet bin.


Je kleiner die Zahl ist, die auf dem Okular steht, desto höher ist die Vergrößerung, die man damit erreicht. Klingt zwar komisch, ist aber so.

Jetzt weiß ich schon ungefähr wo sich der Mond, und die anderen Himmelsobjekte befinden. Damit ich richtig Funktioniere, brauche ich jedoch noch einen zweiten Ausrichtungsstern. Mein Besitzer wählt einen weiteren Stern aus, und wiederholt das exakte Ausrichten.

Nun bin ich so programmiert, dass mein Besitzer mit mir alle Himmelsobjekte ansteuern kann. Jetzt muss er nur noch den Mond auf meiner Liste von Himmelsobjekten auswählen. Schon fährt mich meine Go-To-Steuerung in die richtige Position, und folgt dem Mond automatisch bei seiner Wanderung über den Nachthimmel.

Jetzt kann sich mein Besitzer in aller Ruhe darauf konzentrieren, sein Smartphone an mein Okular zu halten, und ein schönes Foto vom Mond zu machen. :)



Fertig ist das Mondfoto :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen